Abschlussfeier unserer "AK19" im Bürgerhaus Nieder-Florstadt

von Daniela Klein

In Florstadt – Nieder-Florstadt wurden in der vergangenen Woche 78 Haupt- und Realschüler der Karl-Weigand-Schule feierlich verabschiedet und fast alle erreichten einen qualifizierten Schulabschluss.

Bei der Abschlussfeier im Bürgerhaus Nieder-Florstadt, die die Klassen mit Unterstützung ihrer Lehrkräfte gestaltet hatten, stellte Schulleiterin Franziska Burkhard am Beispiel zweier Schüler beachtenswerte Schulkarrieren vor und gab ihrer Hoffnung Ausdruck, die Zeit an der Karl-Weigand-Schule habe nicht nur zu guten Leistungen geführt, sondern auch dazu beigetragen, die jungen Menschen stark und selbstbewusst zu machen.

Mit „liebe zukünftige Ex-Schüler" begrüßte Bürgermeister Herbert Unger die Schülerinnen und Schüler. Er haderte mit dem Schicksal, dass der Schulabschluss mitten in die Pubertät falle und ermutigte alle, bei denen die Einsicht, es hätte etwas besser ausfallen können, eher spät kam. „Unser Schul- und Ausbildungssystem hat keine Sackgassen, jedem stehen alle Türen und Tore offen", so Unger. Und dafür, dass aus KWS-Schülern durchaus etwas werden kann, nannte er sich selbst als bestes Beispiel: „Gehen Sie ihren eigenen Weg, auch wenn er mal kurvig oder voll Umwege ist", riet er. 

Die Lehrerschaft dankte dafür, dass die Schülerinnen und Schüler immer mal wieder die pädagogischen Fähigkeiten ausgereizt hätten, machte Mut, wenn das Ziel des Weges nicht gleich von Anfang an erkennbar sei und brachte Stolz auf ihre Abgänger zum Ausdruck: „Die Jugend von heute ist viel besser als ihr Ruf", war da zu vernehmen.

Schulsprecher Vincenzo Grillo, selbst Schüler einer Hauptschul-Abschlussklasse, sprach von einem besonderen Tag und der letzten Möglichkeit sich für Kraft, Ausdauer, Geduld und die nötigen Strenge bei den Lehrkräften zu bedanken. „Jetzt haben wir alle einen Abschluss und somit eine Perspektive fürs Leben".

Die Klassen selbst erinnerten an die schöne Zeit mit Freunden in der Schule, die viel zu schnell vorüber ging. Man werde vieles vermissen.

Anschließend nahm die Schulleiterin Franziska Burkhard die Ehrung der Jahrgangsbesten vor:

Geehrt wurden Justin Seith aus der 09AH mit einem Notendurchschnitt von 2,4, Mustafa Habash, aus der 09BH, erst seit 2016 in Deutschland und mit einem Notendurchschnitt von 1,7 der Jahrgangsbeste aus der Hauptschule. Für die Klasse 10AR stand Lina Gutzeit mit einem Notendurchschnitt von 1,3 und zuletzt für die Klasse 10BR Hannah Spindler als Jahrgangsbeste der Realschule mit der beeindruckenden Leistung von 1,1.

Zu den ersten Gratulanten gehörte Bürgermeister Herbert Unger, der Gutscheine des Magistrats überreichte.

Schulhund George, der in den vergangenen Jahren die Klasse 09BH begleitet hatte, bekam von „seinen" Schülern ein neues Halsband.

Im Rahmenprogramm wurden rückblickende Bilder-Präsentationen und ein Quiz für Lehrer zelebriert, ehe die Veranstaltung in der feierlichen Zeugnisübergabe und einem goldenen Konfettiregen gipfelte.

 

Zurück