Vorlesewettbewerb

von Ann-Christin Müller

Grundschulkinder stellen ihre Ferienlektüre vor

Jungen und Mädchen zeigen hohe Kompetenz beim Vorlesewettbewerb an der KWS

Die Grundschüler der Klassen 2 bis 4 hatten als Ferienhausaufgabe auf, ein Buch zu lesen und es nach den Ferien in ihren Klassen vorzustellen. Dies war die erste Vorbereitung für den alljährlich stattfindenden Vorlesewettbewerb in der Grundschule der Karl Weigand Schule. Sofort nach den Osterferien fanden dann in allen Klassen der Jahrgangsstufen 2 bis 4 klassenintern Wettbewerbe auf freiwilliger Basis statt. Es wurde in jeder Klasse ein Klassensieger oder eine Klassensiegerin ermittelt. Die jeweiligen Klassensieger eines Jahrganges traten dann am vergangenen Freitag in der Aula der KWS gegeneinander an, um einen der begehrten Wanderpokale für ihr Klassenzimmer zu erobern. Voraussetzung dafür war, dass eines der drei vorlesenden Kinder zum „Lesekönig“ oder zur „Lesekönigin“ gekürt wurde. Diese Aufgabe übernahm die Jury, die besetzt war mit:

Frau Franziska Burkhard (Schulleiterin), dem Schulbibliotheks-Team Frau Stephanie Bollinger und Frau Heike Hildebrandt, Frau Rochsane Mentes und Frau Dr. Silke Sittner (Förderkreis der KWS), Vincenzo Grillo (Schulsprecher der KWS)  Sophia Weisenfeld (Lesekönigin 2018, Klasse 3a) und Finn Frank (Lesekönig 2018, Klasse 4a).

Eröffnet wurde der Wettbewerb mit dem Jahrgang 2. Es traten an für die Klasse 2a: Destina Bozkurt, für die 2b: Hannah Kluge und für die 2c: Sebastian Seitz.  

Destina unterhielt das Publikum bestehend aus den Schülerinnen und Schülern des Jahrganges 2 mit dem Buch „Sina Säbelzahn und das Dino-Ei“ von Thomas Christos. Eine spannende Geschichte über Freundschaft und Mut und darüber, wie lustig unsere Welt ist – aus der Steinzeit betrachtet. In der Geschichte „Sag ich nicht“ aus dem Buch Leselöwen Spaßgeschichten, ging es darum, wie ein Mädchen einen viel zu schnell fahrenden Autofahrer hereinlegt. Hannah las diesen Streich sehr gekonnt vor. Sebastian trug ein Kapitel aus einem Buch von Manfred Mai vor: „Eine Mannschaft für Paul“. Hier ging es um das Thema Fußball. Nach Auszählung der Punkte überreichte Schulleiterin Frau Burkhard die Urkunde für den 3. Platz an Sebastian, für den 2. Platz an Hannah und den Pokal an die Lesekönigin Destina.

Im Jahrgang 3 ging es anschließend spannend und gruselig zu. Marc-Fynn Sponheimer (Klasse 3b) entführte die Zuhörer mit seinem Buch „Silda, die Seeschlange aus der Sea Quest Reihe von Adam Blade in ein spannendes Unterwasser-Abenteuer und belegte damit Platz 3. Robin Kohl (Klasse 3c) reiste zusammen mit dem kleinen Drachen Kokosnuss zu den wilden Tieren (Die Abenteuer der kleinen Drachen Kokosnuss, Band 25 von Ingo Siegner) und landete auf dem 2. Platz. Zusammen mit Lea Franosch (Klasse 3a) begegnete das Publikum mit Band 4 der Buchreihe „Die Abenteuer des Stanley Buggels“ von Chris Mould „furchtbar fiesen Biestern“. Lea fesselte und überzeugte mit ihrem spannenden Vortrag, wurde zur Lesekönigin im Jahrgang 3 gekürt und durfte den Pokal mit in ihre Klasse nehmen.

Den Abschluss bildeten die Teilnehmer der 4. Klassen. Padraig Nebel (Klasse 4a), Lavinya Bozkurt (Klasse 4b) und Georg Mentes (Klasse 4c) hatten sich lustige Bücher ausgesucht. Den Anfang machte Padraig mit dem „Tagebuch einer Killerkatze“ von Anne Fine. Mit trockenem und sarkastischem Humor erzählt in diesem Tagebuch ein Killerkater in Ich-Form von seinen Beutezügen und kann das Verhalten der Menschen nicht verstehen. Lavinya und Georg hatten sich beide ein Buch aus der Reihe „Die Quigleys“ von Simon Mason ausgesucht und hatten die Lacher auf ihrer Seite. Hier hatte es die Jury besonders schwer eine Bewertung vorzunehmen. Padraig errang Platz 3, mit nur wenigen Punkten Abstand besetzte Georg Platz 2 nur ein Punkt machte Lavinya zur Lesekönigin im Jahrgang 4.

Grundschulleiterin Frau Marianne Rösner-Messik betonte noch einmal, der Sinn dieses Wettstreits liege vorrangig darin, bei den Grundschulkindern eine Lesemotivation aufzubauen und zu erhalten. So durften sich alle teilnehmenden Vorleser einen Buchpreis aussuchen, der wieder vom Förderkreis gestiftet wurde. Möglicherweise wird der eine oder andere Zuhörer in den nächsten Tagen die Bücherei aufsuchen, und sich bei Fr. Bollinger oder Fr. Hildebrand nach einem der vorgestellten Bücher erkundigen.

Zurück